35. Berufswettbewerb startet

„Mit Herz und Hand – smart fürs Land“

Artikel 19.12.2022

Am 6. Februar ist es soweit: Für die Nachwuchskräfte der Grünen Branche beginnt der Berufswettbewerb der deutschen Landjugend 2023. Endlich können Jugendliche, die in der Land- oder Hauswirtschaft, dem Weinbau, der Forst- oder Tierwirtschaft in Aus- bzw. Fortbildung sind, wieder ihre Besten küren. Anmeldungen sind in den entsprechenden Berufs- oder Fachschulen, beim Landjugend- oder Kreisbauernverband möglich.

Pandemie bedingt mussten die deutschen Jugendmeisterschaften 2021 ausfallen. Jetzt können junge Fachkräfte endlich wieder beweisen, was in ihnen steckt. „Sich mit rund 10.000 anderen bundesweit zu messen motiviert, öffnet neue Türen und macht Spaß“, fasst Theresa Schmidt Erfahrungen aus den Vorjahren zusammen. Die Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend e.V. (BDL) berichtet, dass die Sieger und Siegerinnen sich weniger an die Preise erinnern: „Sie loben vor allem den Austausch mit anderen, das Wir-Gefühl, das Selbstbewusstsein und Netzwerk, das sie mit nach Hause gebracht haben.“

Den Boden dafür bereiten die Vorentscheide. „Ohne Kreis- und Landesmeisterschaften kein Finale“, bringt Schmidt es auf den Punkt: „Ohne die Arbeit der Schulen, der Kreis- und Landesverbände gibt es kein Netzwerk, keine Sieger und Siegerinnen. Ohne sie ist der Wettbewerb nicht zu machen.“ Daher ist es wichtig, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium die Förderung des Berufswettbewerbes endlich auf eine solide Basis stellt und die Kostensteigerungen bei den Vorentscheiden durch Erhöhung der Fördermittel für die Vorentscheide tragbar macht.

„Wir können bei dem größten und wichtigsten außerunterrichtlichem Bildungsprojekt im Bereich der Grünen Berufe nicht bei jedem Zuwendungsbescheid darum bangen, ob noch alles finanziert wird. Wir brauchen jetzt eine stabile Finanzierung des Berufswettbewerbes, die alle Ebenen einschließt“, sagt die BDL-Bundesvorsitzende.

Und zwar dauerhaft und nicht nur für den anstehenden Wettbewerb unter dem Motto „Grüne Berufe sind voller Leben. Mit Herz und Hand – smart fürs Land“, das die angehenden Fachleute ab 6. Februar mit Leben füllen werden. Dazu tragen sicher auch die Wettbewerbsaufgaben bei. Sie greifen moderne Anforderungen aus dem beruflichen Alltag auf, sind mal allein, mal im Team zu lösen. Praxisnah gestaltet, bringen sie den Nachwuchskräften, aber auch den ausbildenden Betrieben und Schulen beim Berufswettbewerb echten Mehrwert.

Der Startschuss für den Berufswettbewerb der deutschen Landjugend fällt an den Berufsbildenden Schulen Rotenburg (Wümme). Nach den Vorentscheiden in der ganzen Republik treffen sich die Sieger und Siegerinnen der Bundesländer vom 19. bis 23. Juni zum Finale in Echem (Niedersachsen) und Essenheim (Rheinhessen-Pfalz).

Alle zwei Jahre veranstaltet, zählt der Wettbewerb zu den größten grünen Fort- und Weiterbildungs­projekten Europas. Der Wettbewerb wird vom Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft und der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat die Schirmherrschaft übernommen. Zum 35. Mal laden BDL und der Deutsche Bauernverband sowie der Deutsche LandFrauenverband und ihre Landesverbände mit der Schorlemer Stiftung zum Berufswettbewerb der deutschen Landjugend ein.

Der dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag mit agrarheute unterstützt den Berufswettbewerb der Deutschen Landjugend wieder exklusiv als Medienpartner.

Weiterlesen

BMEL/ Photothek
Wandel der Landwirtschaft drängt

Doppelt preisgekrönt: Mut zum Diskurs

Artikel17.10.2022

Zwei starke Preise gehen an Kathrin Muus (BDL) und Myriam Rapior (BUNDjugend), die in der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) die Jugendverbände vertreten haben. Mit Courage und Offenheit haben sie die Übereinkunft zwischen Umweltschutz, Gesellschaft und Landwirtschaft erst möglich gemacht. Gerade ehrte der Bundeslandwirtschaftsminister beide mit der Professor Niklas-Medaille, Ende Oktober werden sie vom Bundespräsidenten mit dem Ehrenpreis...

Mehr
ZKL-Empfehlungen umsetzen! Schnell!

Konsens der Zukunftskommission ist keine Luftnummer

Artikel04.07.2022

„Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen. Wir wollen die Umsetzung der Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft. Und zwar jetzt!“ Theresa Schmidt ist nicht nur ungeduldig, die BDL-Bundesvorsitzende ist sauer: „Ein Jahr sind die ZKL-Empfehlungen jetzt alt. Ihrer Umsetzung sind wir keinen Schritt nähergekommen. Die Tage vergehen mit Rosinenpickerei und politischen Versprechungen. Da wird mit unserer Zukunft, der Zukunft von Junglandwirt:innen gespielt!...

Mehr
Jugendaustausch mit Özdemir

Unsere Zukunft – unsere Landwirtschaft

Artikel13.05.2022

Eins ist nach dem Austausch der Jugendverbände mit Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir am Mittwochabend klar: Junglandwirtinnen und Junglandwirte sollen nicht zweifeln, ob es sich lohnt, in die Landwirtschaft zu investieren. „Der Minister hat zugesagt, uns nachfolgenden Generationen Sicherheit geben und alle Zweifel aus dem Weg räumen zu wollen. Das nehmen wir beim Wort! Wir lassen uns nicht auf die Warteliste setzen. Wenn uns mehr Mitwirkung versprochen wird, werden wir diese auch...

Mehr