Agrarpolitik

BDL / Gräschke

Agrarpolitik für JunglandwirtInnen...

... ist #landgemacht

Die Agrarpolitik, für die sich die jungen Leute im BDL einsetzen, soll

  • jungen LandwirtInnen Planungsgrundlagen für eine wirtschaftliche Entwicklung ihrer Unternehmen bieten.
  • Sie beseitigt Wettbewerbsverzerrungen,
  • betreibt eine offensive Niederlassungspolitik und
  • ermöglicht JunglandwirtInnen einen Start ins Unternehmertum.
  • Sie ermöglicht eine zukunftsweisende, agrarsoziale Sicherung und
  • honoriert entsprechende Umweltleistungen, die über eine gute fachliche Praxis hinausgehen.

Zukunft selbst gestalten

BDL / Gräschke

Zum einen versteht sich der BDL als Interessenvertretung des jungen landwirtschaftlichen Berufsstandes, die sich für die spezifischen Bedürfnisse der Auszubildenden, jungen UnternehmerInnen und  ArbeitnehmerInnen in der Landwirtschaft gegenüber Politik und Öffentlichkeit einsetzt. Zum anderen arbeiten wir langfristig an der Verwirklichung unserer Ziele. Zu denen gehören eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Landwirtschaft, flächendeckende Bewirtschaftung, langfristig verlässliche politische Rahmenbedingungen, Akzeptanz der Zahlungen an die Landwirtschaft in der Gesellschaft, Transparenz der Agrarpolitik sowie Abbau der Bürokratie.

Mitreden #leichtgemacht

Über den Tellerrand blicken

Um den jungen Berufsstand zu fördern, veranstalten wir als BDL eine ganze Reihe von Fachveranstaltungen mit politischem Background, von denen die TeilnehmerInnen auch persönlich profitieren. Im Januar findet zum Beispiel auf der Grünen Woche in Berlin der JunglandwirtInnen-Kongress statt, im Sommer ein JunglandwirtInnen-Lunch im Rahmen der Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes... Und dann gibt es da den BDL-Arbeitskreis Agrarpolitik, in dem die JunglandwirtInnen agrarpolitische Themen diskutieren, eigene Konzepte für eine zukunftsweisende Landwirtschaft entwickeln und ihre Ziele gegenüber Gesellschaft und Politik bündeln. Ein wichtiges Ziel ist es, der Öffentlichkeit ein positives Bild einer modernen Landwirtschaft zu vermitteln, mit innovativen Ideen die Landwirtschaft weiterzuentwickeln und ihre Zukunft selbst zu gestalten.

Und noch eins: Den Aktiven im BDL geht es bei alledem auch darum, junge LandwirtInnen zu motivieren, selbstbewusst ihre Interessen und Positionen zu vertreten, sich in die politischen Diskussionen einzumischen, um so den agrarpolitischen Rahmen aktiv mitzugestalten. Das hat sich das Projekt JunglandwirtInnen auf die Fahnen geschrieben. Das will dem landwirtschaftlichen Nachwuchs eine Plattform bieten, um Meinungen und Erfahrungen offen austauschen, den persönlichen Horizont erweitern und neue Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen zu können. Aber eben nicht bundesweit, sondern vor Ort. Vielmehr sollen die Informationen von unten nach oben fließen. Was vor Ort passiert, kann durchaus für die Bundesebene relevant sein.

BDL / Gräschke
Nachlese zum „Tag des offenen Hofes“

Mit dem Hofquiz gewinnen

Artikel16.11.2022

Emmer gehört zum ersten von Menschen angebauten Getreide. Das haben fast alle gewusst, die in diesem Jahr einen Tag des offenen Hofes besucht und beim Hofquiz mitgemacht haben. Gewinnchancen hatte aber nur, wer alle elf Fragen richtig beantwortet hatte. Und das waren bei dem Wissenstest nur wenige. „Vermutlich waren es die Menschen, die mit den Landwirten und Landwirtinnen ins Gespräch gekommen sind. Wer weiß schon auf Anhieb, wie viele Ferkel eine Sau pro Wurf zur Welt bringt? Oder...

Mehr
BDL legt mit Teil 3 der Junglandwirt:innen-Studie nach

Die wahren Zukunftsbäuerinnen

Artikel14.11.2022

Agrarische Verbände sind oft Männerdomänen. Woran das liegt und wie sich das ändern lässt, ergründet der BDL in Teil 3 seiner Junglandwirt:innen-Studie. „Die gute Nachricht ist: Frauen werden nicht aktiv ausgeschlossen, wenn es um agrarisches Ehrenamt geht. Die schlechte: Es gibt Strukturen, die Frauen indirekt oder direkt den Zugang erschweren“ so BDL-Vize Stefan Schmidt. Die Neuerscheinung zeigt nicht nur das Potenzial des ehrenamtlichen Engagements von...

Mehr
Landjugend-Erntekrone für die Bundesjugendministerin

Zusammenhalt braucht viele Hände

Artikel03.11.2022

Sie hat Gewicht: Die Erntekrone für die Bundesjugendministerin Lisa Paus war nicht nur schwer von Weizen und Gerste, sondern auch von den Sorgen, die Landjugend umtreiben. Für den BDL ist die Krone in diesem Jahr vor allem ein Symbol für den Frieden und den Kampf gegen den Hunger. Darauf verweist auch ihr begleitendes Erntedank-Statement, das sie Paus am Dienstag überreichten. Im Austausch mit der Ministerin kam die Rede immer wieder auf die Herausforderungen...

Mehr

Was steht an