Politik für ländliche Räume

Auch jede Erntekrone kann ein Stück Regionalentwicklung sein. BDL / Gräschke

Selbst ist der Mensch

#landgemacht in Adorf. BDL / Schaller

Das Leben auf dem Land hat seine Reize, aber auch seine Probleme. Die langen Wege, die stellenweise gering bzw. vergleichsweise schlecht entwickelte Infrastruktur, fehlende Arbeits- und Ausbildungsplätze in den Dörfern… Das geht uns verdammt viel an, denn wir wollen auf dem Land leben. Darum setzen wir im BDL uns für Lebens- und Bleibeperspektiven in den ländlichen Räumen ein. Die Stichworte für uns: Politik für die ländlichen Räume und Regionalentwicklung.

Egal wie sperrig das Wort Regionalentwicklung klingt. Es meint: Wie entwickelt sich die Region? Was passiert, was verändert sich und wie können wir die Bedingungen vor Ort mitgestalten? Denn das können wir: in- und außerhalb unseres Verbandes für die Probleme der ländlichen Lebensräume sensibilisieren. Dabei ist jede:r Einzelne gefordert. Denn ihr macht den Unterschied. Darum setzen wir uns dafür ein, gleichgesinnte junge Menschen auf dem Land zu motivieren, sich an regionalen Entwicklungsprozessen zu beteiligen. Denn nur so können wir aktiv Zukunft gestalten

Genau genommen lässt sich fast alles, was der BDL tut, unter diesem Begriff zusammenfassen. Denn Ziel unseres Verbandes ist, dass junge Menschen weiter auf dem Land leben können. An sich ist damit jedes Fußballturnier, jedes Fest, das die Landjugend organisiert, jeder neue Jugendklub, jede gebundene Erntekrone und jede #landgemacht-Aktion ein Stück Regionalentwicklung. Schließlich tragen wir damit zur Attraktivität der ländlichen Räume bei. Landjugendaktionen zeigen nicht nur nachhaltiges Engagement für die Heimat, sondern verbessern die Lebensqualität vor Ort.

Tag des offenen Hofes bundesweit am 8. und 9. Juni

Landwirtschaft hautnah

Artikel28.05.2024

Am 8. und 9. Juni öffnen landwirtschaftliche Betriebe in ganz Deutschland ihre Tore zum „Tag des offenen Hofes“. Das Wahlwochenende ist ideal, um vor oder nach der Stimmabgabe echte Landwirtschaft und die Menschen dahinter kennenzulernen. Dafür sorgen Landwirte, LandFrauen und Landjugend. Ihr Angebot: Sich selbst ein Bild von der Landwirtschaft machen. Wie sonst auch werden am Tag des offenen Hofes in Milchviehbetrieben Kühe gefüttert und gemolken...

Mehr
Bundesweite Landjugend-Engagementwochen zum 75.

Start: Hand in Hand fürs Land

Artikel24.05.2024

„Es kribbelt in den Händen“, sagt Theresa Schmidt begeistert. Das geht nicht nur ihr so, sondern vielen, vielen Landjugendlichen in der ganzen Republik. Endlich fällt der offizielle Startschuss für „Hand in Hand fürs Land“. Ab 24. Mai werden die Ärmel hochgekrempelt, um die bundesweiten Planungen zum 75. Geburtstag ihres Jugendverbandes mit Leben zu füllen. „Dass wir noch lange nicht zum alten Eisen gehören, beweisen unsere Ehrenamtlichen jeden Tag“...

Mehr
Niedersächsische Landjugend
Für Frieden, mehr Transparenz und Austausch

Hand in Hand für Europa

Artikel21.05.2024

Mit „Hand in Hand für Europa“ hat der BDL konkrete Forderungen für die Europawahlen auf den Tisch gelegt. „Der Angriffskrieg auf die Ukraine und der Krieg in Gaza machen meiner Generation mehr als deutlich, wie wertvoll Frieden ist“, so Ruschmeyer. Daher fordert der BDL auf, die Errungenschaften und Werte der Europäischen Union sichtbarer zu machen und entschlossen zu vertreten. Europaabgeordnete...

Mehr

Forderungen des BDL

Die Entwicklung der ländlichen Räume hat nichts mit freier Marktwirtschaft zu tun. Davon ist der BDL überzeugt und hat entsprechende Forderungen aufgestellt, wie die ländliche Räume aus dem toten Winkel in den Fokus der Politik zu bringen und Ortskerne zu beleben. Außerdem gehört zu den Forderungen des Jugendverbandes die Digitalisierung ländlicher Räume sowie  Ärzt:innen bei der Ansiedlung zu unterstützen und bei gesetzlichen Rahmenbedingungen für Krankenkassen und Ärztekammern die ländliche Räume einzubeziehen. Willst du mehr erfahren? 

Hier findest du alle knackigen Forderungen auf einen Klick.

 

Ansprechpersonen

Anne-Kathrin Meister

Stellv. BDL-Bundesvorsitzendea.meister@landjugend.de

Anne-Kathrin Meister wurde bei der Bundesmitgliederversammlung im November 2020 zur stellv. BDL-Bundesvorsitzenden gewählt. Sie ist u.a. zuständig für den Bereich Internationales (DFJW, DPJW, DRJA, DPJW), den Ernst-Engelbrecht-Greve-Preis und für Regionalentwicklung. Sie betreut die Landesverbände Rheinland, Sachsen und Westfalen-Lippe.

Sandra Schlee

Referentin für Jugendpolitik und Bildungs.schlee@landjugend.de+4930 235 99 35-20

Evelyn Berner

Referentin für Agrarpolitik, Weinbau, Regionalentwicklunge.berner@landjugend.de+4930 235 99 35-30

Wenn Landjugend(t)räume aktuell bleiben

Zugegegen, das Buch "Landjugend(t)räume. Herausforderungen und Perspektiven für die Jugendarbeit im ländlichen Raum“ ist in die Jahre gekommen. Bereits 2008 wurde das Gemeinschaftswerk der drei deutschen Landjugendverbände veröffentlicht, in dem sie mit Unterstützung von Expert:innen aus Wissenschaft und Praxis eine Brücke zwischen dem schlagen, was hier und heute zu tun ist, damit junge Menschen morgen und in ferner Zukunft auf dem Land ihre Heimat finden. – Eine Heimat wohlgemerkt, nicht nur eine Schlafstätte. Und ja, das Buch ist noch immer aktuell.

Publikation als PDF herunterladen