Aktionsideen – Argumentationshilfen – Praxistipps

Was kann man gegen Rassismus und Rechtsextremismus tun? Mit dieser Materialsammlung möchten wir euch Argumentationshilfen sowie Praxistipps und Aktionsideen an die Hand geben, die helfen, cool in rechtspopulistischen Situationen zu reagieren und unsere offene, tolerante Gesellschaft zu verteidigen. BDL / Gräschke

Publikationen des BDL

Schweigen heißt Zustimmung: BDL-Studie zum Rechtsextremismus

Schweigen heißt Zustimmung

Auf 260 Seiten setzt sich BDL in der Neuauflage seiner Studie mit der demokratiefeindlichen Ideologie auseinander. Er nimmt die Entwicklungen und Erscheinungsformen des Rechtsextremismus hierzulande in den Blick und stellt sich offensiv gegen die schleichende Vereinnahmung der Dörfer durch Rechtsextreme. Schon 2008 hatte der BDL ein klares „NEIN zu Rechtsextremismus und Rassismus“ beschlossen und ein Jahr später seine Studie „Es wächst nicht einfach Gras drüber. Rechtsextremismus in ländlichen Räumen. Eine Arbeitshilfe“ veröffentlicht, die für viel Aufsehen sorgte. Seit zwei Jahren beschäftigt sich der Jugendverband erneut intensiv mit dem Thema und setzt sich auch mit den veränderten Bedingungen und Diskussionen im Zuge des Anstiegs der Flüchtlingszahlen und den ersten Wahlerfolgen der Alternative für Deutschland (AfD) auseinander.

Publikation als PDF herunterladen
Mutmacher. Impulse für den Umgang mit Rechtspopulismus.

Mutmacher. Impulse für den Umgang mit Rechtspopulismus.

Die BDL-Argumentationshilfe für deine Tasche. Klar, diese Broschüre kann nicht jede denkbare Situation behandeln, in der dir populistische Sprüche begegnen. Vermutlich wirst du sie in dem Moment, in dem du sprachlos bist, nicht dabei haben. Auf jeden Fall ist sie ein kleiner Werkzeugkasten, aus dem du dich bedienen kannst: um in Gesprächen reagieren zu können oder in Diskussionen erst gar nicht in unangenehme Situationen zu geraten. Und falls doch, soll sie dir helfen, möglichst cool zu bleiben.

Publikation als PDF herunterladen
BDLspezial Rechtsextremismus in den ländlichen Räumen

BDLspezial 1/2017: Rechtsextremismus in den ländlichen Räumen

Die Welt ist in Unordnung geraten. Die Herausforderungen wirken angesichts des Rechtsrucks so groß, dass viele sich klein vorkommen. Da hilft nur eins, auf den gesunden Menschenverstand vertrauen, egal wie groß die Versuchung ist, nach einfachen Lösungen zu greifen. Wie das gelingen kann und viel mehr lest ihr im neuen BDLspezial.

Publikation als PDF herunterladen

Materialien

Informationen

Argumentationshilfen

Aktionsideen

Unterstützungsangebote

BDL / Gräschke

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin

Die MBR begleitet und berät Initiativen, Organisationen, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Einzelpersonen im Umgang gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Beispielsweise was man tun kann, wenn Nazis einen öffentlich-rechtlichen Raum mieten wollen. Neben vielen anderen Materialien kann man auch einen Muster-Raumnutzungsvertrag und Klauseln für Gewerbemietverträge der MBR über die Homepage anfragen.  

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in NRW

Die Mobile Beratung leistet Hilfe zur Selbsthilfe und versucht, die vor Ort vorhandenen Ressourcen zu aktivieren und zu vernetzen, um langfristige Wirkungen gegen rechtsextreme Einstellungen und Handlungen zu ermöglichen. Dafür werden zum Beispiel auch Seminare angeboten, die dabei helfen, Akteur_innen miteinander zu verbinden, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren.

Online-Beratung gegen Rechtsextremismus

Kostenlose und anonyme Beratung per E-Mail und Chat zum Thema aktiv werden gegen Rechtsextremismus. Vorgestellt werden auch einige Fallbeispiele, z. B. dazu, was man gegen rassistisches Verhalten  von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im eigenen Betrieb machen kann.

Raus aus rechts

EXIT-Deutschland hilft Menschen, die mit rechter Ideologie und dem Hass brechen und sich ein neues Leben aufbauen wollen. EXIT zeigt Wege aus der Szene und analysiert die ideologischen Hintergründe und Verhaltensweisen von Rechten.

Verein Opferperspektive

Der Verein hilft seit über zehn Jahren professionell als mobile Beratungsstelle den Opfern rechter Gewalt im Land Brandenburg. Er unterstützt die Opfer rechter Gewalt bei der Durchsetzung ihrer Interessen.