Landjugend begeistert mit klaren Werten und Gummistiefeln

Weltpremiere mit Perspektive

Artikel 28.01.2020
BDL / Gräschke

Am liebsten möchte der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) e.V. alle nach Klötendingelbums einladen: EDEKA-Händler und Bundesminister, das städtische Grüne-Woche-Publikum und Regierungsbeamte – eigentlich alle Verbraucher. Denn ein Besuch in dem niedersächsischen Dorf schärfe die Sicht auf Landwirtschaft und Landleben wie sonst nur ein „Tag des offenen Hofes“. „Leider hat das Dorf schon eingepackt“, bedauern die beiden BDL-Bundesvorsitzenden Kathrin Muus und Sebastian Schaller.

Dörfer wie Klötendingelbums mag es viele geben, aber selten werden die Probleme auf dem Land so offenkundig und liebevoll seziert wie die Möglichkeiten, ihnen zu begegnen. Das ist das Verdienst der Niedersächsischen Landjugend (NLJ). Vor rund 2500 Gästen führten sie bei der BDL-Jugendveranstaltung auf der Grünen Woche zum ersten Mal ihr Theaterstück „Undercover in Gummistiefeln“ auf und entfachten wahre Begeisterungsstürme.

Eine gute Stunde lang nahm die Landjugend ihr Publikum mit einem fulminanten Ritt durch Vorurteile von Städtern und Dörflern, quer durch emotionsgeladene Diskussionen über Regionalität und festgefahrene Ideologien gefangen und landete am Ende in einem nicht enden wollenden Applaus.

 „Da war alles dabei“, so die BDL-Bundesvorsitzende Kathrin Muus noch immer begeistert: „Spärliche Busverbindungen, der Handyempfang, der nur an bestimmten Stellen und unter heftigsten Verrenkungen möglich ist, die Dorfkneipe, die sich gerade über Wasser halten kann, fehlende Perspektiven – all das kennen wir alle nur zu gut von zu Hause.“ Gleichzeitig brachten die jungen Laiendarsteller die Vorzüge des Landlebens auf die Bühne. Prägend für Landjugendliche sei der Zusammenhalt, auch zwischen den Generationen, ist die BDL-Bundesvorsitzende überzeugt. Das brachten die Theaterspielenden authentisch zum Ausdruck.

„Inzwischen hat sich auch auf dem Land einiges geändert. Frauen übernehmen selbstbewusst die Leitung des Hofes, Technik ermöglicht mobiles Arbeiten – nicht nur in den Grünen Berufen – und wir haben neue Ideen, unsere Regionen lebenswert zu halten“, so die Agrarstudentin. Doch Landjugend will mehr. Der Aufruf zu mehr Offenheit, Toleranz und Vielfalt war daher auch die zentrale Botschaft des Theaterstücks, das die 37-köpfige Crew mit Unterstützung von Bico LaFrey selbst schrieb, inszenierte und auf die Bühne brachte.

„Jeder Mensch ist wertvoll und verdient Respekt. Daher sollten wir alle im Umgang miteinander wertschätzender unterwegs sein – egal ob im Netz, vor der Kamera, im Hofladen oder auf der Demonstration“, berichtet der NLJ-Vorsitzende Jan Hägerling von den Intentionen bei der Erarbeitung des Stücks. „Das gilt genauso für die Liebe. Ist doch egal, wer wen liebt, Hauptsache wir sind zu Liebe fähig“, fügt er hinzu.

Die Schlussszene mit Hebefigur im goldenen Flitterregen wird jedem im Publikum noch lange in Erinnerung bleiben. Sie ist Symbol und Ansporn, sich weiterhin für Geschlechtergerechtigkeit, Vielfalt, Respekt und Offenheit einzusetzen, stellt Kathrin Muus klar. „Diese gemeinsame Erfahrung verbindet und sorgt für ein gemeinsames Landjugendgefühl, das seinesgleichen sucht“, so die beiden BDL-Bundesvorsitzenden über die Theaterpremiere am ersten Grüne-Woche-Sonntag.

„Der Krach, den rund 2500 Klatschpappen machen, wenn sie leidenschaftlich zeigen, dass wir alle gemeinsam für die Zukunft der Landwirtschaft und der ländlichen Räume einstehen, dass wir die Probleme auf dem Land nicht nur sehen, sondern auch anpacken, haben wir noch heute im Ohr“, sagen Kathrin Muus und Sebastian Schaller. Sie sind überzeugt: 2020 wird ein spannendes Landjugendjahr. Die beiden Vorsitzenden werden sich bestimmt noch oft durch die Bilder auf www.landjugend.de/galerie klicken, um Kraft zu schöpfen und zu sehen, wie Gemeinschaft das Land bewegen kann.

Die nächste Weltpremiere erwartet den BDL auf der Grünen Woche 2021. Für die steht bereits die Landjugend Württemberg-Baden e.V. in den Startlöchern.

Zu den Bildern der Uraufführung der Niedersächsischen Landjugend.