Aufgepasst! hilft mit Rückhalt und Argumenten

Haltung zeigen

Artikel 18.09.2020
DBJR / Blickwinkel

„Im Alltag für die eigenen Überzeugungen einstehen, sie gegen grobe Angriffe und hemdsärmeligen Unsinn zu verteidigen – das braucht Mut und Wissen“, stellt Lukas Stede klar. Das gelte für jede Form der Zivilcourage, egal ob wir hinschauen, wenn andere sich wegducken, oder ob wir aktiv eingreifen, wenn andere in Gefahr sind, schiebt der stellvertretende Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) e.V. hinterher. Doch auch Zivilcourage lässt sich ein Stück weit lernen, davon sind er und sein Verband überzeugt.

Dabei soll die Vortragsreihe „Aufgepasst!“ helfen, zu der die Niedersächsische Landjugend (NLJ) gemeinsam mit dem BDL einlädt. Einmal wöchentlich gibt es für rund zwei Stunden geballtes Wissen zu Antisemitismus, Rassismus, Extremismus und Verschwörungstheorien. Dafür haben sie sich unterschiedlichste Talkgäste eingeladen, die ihr Wissen online mit den Interessierten des größten Jugendverbandes in den ländlichen Räumen teilen.

Zwei Monate lang vermitteln BDL und NLJ auf diesem Weg aktiv Wissen. Sie geben Argumentationshilfen, machen auf Denk- und Verhaltensmuster aufmerksam, skizzieren den aktuellen Diskussionsstand und decken versteckten Antisemitismus und Rassismus auf. „Wir wollen aufklären, informieren und qualifizieren. Wenn Menschen sich in der Sache sicher sind und nicht allein fühlen, fällt es ihnen leichter, mutig zu sein, sich einzumischen und Gesicht zu zeigen“, so der BDL-Vize.

Wir begegnen in unserem Alltag ganz unterschiedlichen Herausforderungen, in denen unsere Werte angegriffen und unsere Mitmenschen verletzt werden. Auch da helfen die Gespräche mit den Aufgepasst!-Fachleuten. „Sie machen deutlich, dass jede und jeder von uns dazu beitragen kann, wie wir miteinander leben. Wir setzen uns für gegenseitigen Respekt und Offenheit, Vielfalt und unsere Demokratie ein“, fasst Lukas Stede für den BDL zusammen.

Für ihn wie für seinen Jugendverband steht fest: „Wer die in unserem Grundgesetz festgeschriebene Würde des Menschen missachtet, der rüttelt am Fundament unserer Gesellschaft und greift unser friedliches Zusammenleben an. Die Würde des einzelnen Menschen ist unantastbar. Das gilt für jeden Menschen in unserem Land - unabhängig von Religion, Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht und sexueller Orientierung. Dafür einzustehen, ist gerade in diesen Zeiten wichtig und zwar nicht nur am 19. September, dem Tag der Zivilcourage. Wir als Jugendverband bieten hier Rückhalt und Unterstützung.“

Weitere Informationen zur Vortragsreihe sind unter https://nlj.de/aufgepasst.html abrufbar.