BDL-Bundesvorstand zum morgigen Tag der Artenvielfalt

Biodiversität gemeinsam bewahren

Artikel 21.05.2019

„Der Schutz der Artenvielfalt geht uns alle an. Wir als Gesellschaft haben gemeinsam die Verpflichtung, die Biodiversität zu erhalten. Dabei geht es nicht ausschließlich um den ländlichen Raum, sondern auch um die urbanen Gebiete“, betont die Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) e.V., Kathrin Muus.

Stellvertretend für ihren Bundesvorstand fordert die junge Frau anlässlich des morgigen Tags der Artenvielfalt ein Umdenken in den Diskussionen. „Derzeit steht die Landwirtschaft medial häufig am Pranger, wenn über Verlust von Artenvielfalt diskutiert wird. Doch wir als Junglandwirte sind uns unserer Verantwortung gegenüber der Natur bewusst. Wir arbeiten alltäglich mit den natürlichen Ressourcen wie Boden und Wasser. Das muss im Einklang passieren oder es funktioniert auf Dauer nicht“, so die BDL-Bundesvorsitzende.

„Jeder kann etwas mit seinem Handeln bewegen. Doch dieses Ziel können wir nur miteinander erreichen. Auch das zeigen wir bundesweit bei unserer Jubiläumsaktion #landgemacht“, stellt Kathrin Muus klar. In der ganzen Republik gestalten junge Leute auf diese Weise ihre Heimat gestalten. Viele davon haben den Artenschutz zu ihrem Thema gemachen - beim Bau von Vogelhäusern und Insektenhotels beispielsweise oder beim Anlegen von Blühstreifen.

„Natürlich muss auch die landwirtschaftliche Praxis stets ambitionierter werden. Genau das passiert tagtäglich auf den Höfen – durch neue Technologien und Wissen“, sagt die BDL-Bundesvorsitzende. Zugleich weist sie darauf hin, dass dieser Mehraufwand koste: „Die ökologischen Leistungen, die Landwirte erbringen, bedeuten einen Mehraufwand im Alltag. Dieser muss auch als solcher honoriert werden – nicht nur durch gesellschaftliche Akzeptanz sondern auch finanziell.“ Aus diesem Grund sei es dringend erforderlich, dass die Gemeinsame Agrarpolitik ab 2020 vor allem in der zweiten Säule diese Leistungen stärker berücksichtigt als bisher, stellt Kathrin Muus fest.