Segel einholen

Absage des 39. Deutschen Landjugendtags

Artikel 31.03.2020

Der 39. Deutsche Landjugendtag kann aufgrund der Coronaviren-Pandemie nicht stattfinden. Schweren Herzens haben sich der gastgebende Landjugendverband Schleswig-Holstein und der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) e.V. heute entschieden, das Großevent in Wacken abzusagen. „Eine schmerzliche Entscheidung für uns alle, zumal der Deutsche Landjugendtag nicht einfach so verschoben werden kann“, so die Vorsitzenden beider Verbände.

Bis zuletzt hatten sie auf ein kleines Wunder gehofft. „Angesichts der Leidenschaft, der Zeit und der Kraft, mit denen die Landjugend Schleswig-Holstein das Bundestreffen vorbereitet hat, hätte das drin sein müssen“, so der BDL-Bundesvorsitzende Sebastian Schaller. Alles war bis ins Detail geplant, vieles vorfinanziert. Der 39. Deutsche Landjugendtag unter dem Motto „Segel setzen. Flagge zeigen“ vom 12. bis 14. Juni 2020 hatte nicht einfach nur Fahrt aufgenommen - er war in voller Fahrt. Ihn jetzt schadensbegrenzend rückabwickeln zu müssen, bricht allen Beteiligten das Herz.

Zugleich habe es zur Absage keine Alternative gegeben. „Wir stehen in der Verantwortung – nicht nur den teilnehmenden Landjugendlichen und Helfern, den Organisatoren, Gästen und Sponsoren gegenüber, sondern auch gegenüber der Gesellschaft. Nur so lässt sich die Ansteckungsgefahr minimieren, dem Virus begegnen“, zeigt die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Hanna Kühl gemeinsam mit Sebastian Schaller Flagge.

Zusammen mit dem 39. DLT muss auch der Sonderzug abgesagt werden. Vom Bund der Landjugend Württemberg-Hohenzollern organisiert, wären damit im Juni hunderte Landjugendliche aus dem Süden nach Wacken gereist.

Für sie alle, für die Ortsgruppen und Landesverbände im BDL, vor allem aber für den gastgebenden Landjugendverband Schleswig-Holstein ist der Verzicht auf den Deutschen Landjugendtag 2020 ein herber Schlag. Mit Herzblut und ganzer Kraft hatte er die Segel für das Bundesnetzwerktreffen gesetzt, Sponsoren gesucht und Unmögliches möglich gemacht. „Dafür kann man den ehren- und hauptamtlichen Aktiven unserer betroffenen Verbände gar nicht genug danken“, so der BDL-Vorsitzende Sebastian Schaller. Der BDL werde ihnen in jedem Fall zur Seite stehen, um die Ausfallkosten so gering wie möglich zu halten, sichert er ihnen zu.

Der Deutsche Landjugendtag muss damit das erste Mal in seiner 70-jährigen Geschichte pausieren. „Das ist eine erzwungene Pause. Aber eins verspreche ich: Der DLT kommt wieder", so der Vorsitzende des größten Jugendverbandes im ländlichen Raum. Er dankt allen für ihr Verständnis „und wünscht euch und Ihnen allen: Bleibt gesund!“

Den „Deutschen Landjugendtag“ gibt es seit 1950. Er wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert und gehört neben den Veranstaltungen auf der Grünen Woche zu den größten Treffen der Landjugend. Regelmäßig richtet einer der 18 Landesverbände des BDL das bundesweite Treffen aus. Der nächste DLT findet im Jahr 2022 statt.